Auslandspraktikum in Norwegen

Anna-Lena Bollenbacher in Norwegen

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

mein Name ist Anna-Lena Bollenbacher und ich bin Auszubildende Industriekauffrau im 2. Jahr bei der Wayand AG.

Im Mai letzten Jahres absolvierte ich, neben meiner Ausbildung, ein 14-tägiges Auslandspraktikum in Norwegen. Initiiert wurde das Auslandspraktikum von der Berufsbildenden Schule Wirtschaft in  Idar-Oberstein und finanziert wurde es über das Projekt Erasmus von der Europäischen Union.  Ziel des Praktikums bzw. des Auslandsaufenthalts war es, Englisch als Fremdsprache zu vertiefen. Da mich die englische Sprache sehr interessiert und ich diese vertiefen möchte, um mich sicherer und selbstbewusster unterhalten zu können beschloss ich, mich für ein solches Praktikum zu bewerben. Ein weiterer Grund für mich an diesem Auslandsaufenthalt teilzunehmen, war die Möglichkeit für zwei Wochen in einem landschaftlich sehr schönen Land zu leben und die Kultur und Lebensweisen näher kennen zu lernen. Neben Norwegen wurden ebenfalls noch weitere Praktika in England (London), Türkei (Ankara) oder Tschechien (Prag) angeboten. Glücklicherweise wurde meine Bewerbung für Norwegen in der drittgrößten Stadt Bergen angenommen.

Kurz vor Antritt der Reise bekam ich dann die Bestätigung meiner zwei Arbeitsplätze während meines zweiwöchigen Aufenthaltes. In der ersten Woche hatte ich die Möglichkeit im Büro einer alten Strickfabrik zu arbeiten, welche heute teilweise zu einem Museum umfunktioniert ist. Die zweite Woche verbrachte ich in der Verwaltung der ältesten Museumseisenbahn Norwegens.

Am 29.05.2017, um 7 Uhr morgens startete dann die Reise vom Flughafen Frankfurt aus in Richtung Norwegen. Nach einem insgesamt dreistündigen Flug plus einer Zwischenlandung in Amsterdam erreichten wir nachmittags den Flughafen von Bergen in Norwegen. Wir, insgesamt 5  Berufsschüler der BBS Wirtschaft Idar-Oberstein und ein Lehrer, fuhren anschließend mit der städtischen Straßenbahn zum Hauptbahnhof nach Bergen von wo wir anschließend mit dem Bus weiter zu unserer Unterkunft fuhren.

Da wir samstags in Bergen ankamen hatten wir noch etwas Zeit an diesem Wochenende um uns einen Einblick des Landes zu verschaffen und etwas von der Landschaft genießen zu können. Neben dem Arbeiten unter der Woche hatten wir in dem zweiwöchigen Auslandsaufenthalt genügend Zeit um gemeinsame Ausflüge zu unternehmen, das Land zu erkunden und Erfahrungen in einem fremden Land zu sammeln.

Wir verbrachten einen Großteil unserer Freizeit in dem Stadtkern von Bergen direkt am Hafen, unteranderem haben wir eine Fjord Tour mit dem Schiff gemacht, den Berg Ulriken bestiegen und sind mit der Seilbahn auf einen weiteren Berg gefahren um von dort gemeinsam die wunderschöne Aussicht zu genießen. Außerdem waren wir einen Nachmittag in einem Freilichtmuseum und brachten von den vielen traditionellen Geschäften ein paar typische norwegische Souvenirs mit nach Hause. Am Wochenende verbrachten wir unsere gemeinsame Abende in einen der vielen Restaurants oder Bars an der Promenade um uns über die gemeinsam gesammelten Erfahrungen in den verschiedenen Betrieben auszutauschen.

Abschließend kann ich aus dieser Erfahrung im Ausland nur Positives mitnehmen, da ich mein Englisch, vor allem im Geschäftsleben aber auch umgangssprachlich, in kürzester Zeit deutlich verbessern konnte. Darüber hinaus war es eine tolle Erfahrung in einem so schönen Land zwei Wochen verbringen zu dürfen, neue Erfahrungen zu sammeln und eine neue und viel entspanntere Arbeits- und Lebenseinstellung kenne zu lernen.

Anna-Lena Bollenbacher, Auszubildende Industriekauffrau

Von | 2018-09-13T08:48:45+00:00 13. September 2018|Allgemein|